Tausend Fenster  / Thousands Of Windows

Karel Gott

(Austria 1968)

 

Nun trägt schon die Stadt ihr Abendkleid 
Ein Lichtermeer in der Dunkelheit 
Die große Einsamkeit tritt in jedes Haus
Um diese Zeit 

Wie auf kleinen Inseln leben wir 
Du weißt nicht mal, wer wohnt neben dir 
Ihr alle kennt euch nicht 
In der gleichen Welt von Lärm und Licht 

Viele tausend Fenster leuchten hell in dieser Stadt 
Und du fragst dich: wer mag wohl dahinter sein? 
Viele tausend Fenster sagen stumm: hier lebt noch wer 
Grad' wie du so einsam und allein 

Kann da drüben das der Mensch nicht sein 
Von dem du träumst, schon jahraus jahrein?
Der dein Zuhause wär?
Doch dich trennt von ihm ein Häusermeer 

Morgen ist dein Herz genauso leer 
Dann hoffst du auch noch genauso sehr 
Nicht so allein zu sein 
In der grauen Welt aus Stahl und Stein 

Viele tausend Fenster leuchten hell in dieser Stadt 
Und du fragst dich: wer mag wohl dahinter sein? 
Viele tausend Fenster sagen stumm: hier lebt noch wer 
Grad' wie du so einsam und allein

Now the city wears an evening dress
A sea of lights in the darkness
The loneliness enters in every house

At this time

We live like we're on little islands
You even don't know who lives next to you
You all, you don't know each other
In the same world of noise and lights

Many thousands of windows shine bright in this city
And you ask yourself: who might be behind them?
Many thousands of windows say silently: here still lives somebody
As lonesome and alone as you

Could that human over there be the one
Of whom you are dreaming year after year?
Who might be your home?
But you are seperated from him by a sea of houses

Tomorrow your heart is still empty
Then you are still hoping
That you are not alone
In this grey world of steel and stone

Many thousands of windows shine bright in this city
And you ask yourself: who might be behind them?
Many thousands of windows say silently: here still lives somebody
As lonesome and alone as you